Praxis für Chirurgie · Handchirurgie

Sehnenverletzungen erfolgen meist durch scharfe, seltener durch stumpfe Gewalteinwirkung.
Die Behandlung erfolgt in den meisten Fällen chirurgisch, d.h. Naht der durchtrennten Strukturen. Sehnengewebe gehört zum sogenannten bradytrophen Gewebe, d.h. es unterliegt nur einem langsamen Stoffwechsel und wird durch Diffusion ernährt, im Unterschied z.B. zu Muskelgewebe welches eine gute Durchblutung und damit rasche Heilungstendenz nach Verletzungen aufweist. Entsprechend langwierig und differenziert gestaltet sich auch die Behandlung. Nach chirurgischer Wiedervereinigung der durchtrennten Strukturen ist einerseits Ruhigstellung , andererseits aber auch möglichst rasche Mobilisierung zur Vermeidung von Verwachsungen mit der Umgebung und sich hieraus ergebenden Funktionseinschränkungen notwendig.
Besonders nach Beugesehnenverletzungen ist eine differenzierte und kompetente physiotherapeutische Nachbehandlung notwendig.

Besonderer und differenzierter Behandlung bedürfen auch veraltete oder auf dem Boden degenerativ entzündlicher Prozesse beruhender Sehnenverletzungen. Hier können zur Funktionswiederherstellung aufwendige Rekonstruktionen oder motorische Ersatzoperationen (d.h. Sehnenumlagerungen) notwendig sein.

item3

Sie können einen Wunschtermin vereinbaren:
Montag oder Dienstag
zwischen 14 und 16Uhr
unter folgender e-mail Adresse:
handchirurgie-bremen(at)t-online.de